Schnittmuster gradieren – So kannst du ein Schnittmuster selbst vergrößern

Mittlerweile gibt es viele Schnittmuster in richtig vielen Größen, sodass selbst Plus Size Größen wie ich tolle Schnitte finden können. Und doch gibt es immer wieder Schnitte, die mich umhauen, in die ich mich auf den ersten Blick verliebe und die mir dann das Herz brechen. Es gibt sie nicht in meiner Größe. Das sind vor allem moderne, schlichte Schnitte mit den gewissen Details.

christinaa - Schnittmuster gradieren - So kannst du ein Schnittmuster selbst vergrößern - Schnieke Wiebke von Echt Knorke

Lange habe ich mich davor gedrückt, diese Schnitte einfach auf meine Größe anzupassen. Ich bin eine „Schnellnäherin“, habe keine Geduld für lange Projekte und bin am liebsten in zwei Stunden fertig. Schon das Abpausen von Schnitten auf Mehrschnitt-Schnittmusterbögen kommt nur in Ausnahmefällen vor. Aber dann kam Bine von Echt Knorke mit ihrer „Schnieken Wiebke“ daher und ich wusste schon nach dem ersten Bild, die Wiebke, die will ich! Dieser Blazer, der gleichzeitig schick und cool ist, ich musste ihn haben.

christinaa - Schnittmuster gradieren - So kannst du ein Schnittmuster selbst vergrößern - Schnieke Wiebke von Echt Knorke

Die ernüchternde Erkenntnis, dass es den Blazer nur bis Größe 46 gibt, traf mich dieses Mal nicht lang. Ich habe ziemlich schnell entschieden, dass ich mir den Schnitt einfach selbst gradieren werde. Und wie das geht, erkläre ich dir heute direkt am Schnitt der Schnieken Wiebke. Es ist echt kein Hexenwerk, es kostet nur ein wenig Zeit.

So ermittelst du deine Größe

Um zu wissen, um wie viel Zentimeter du den Schnitt vergrößern musst, solltest du als erstes die Maßtabelle studieren und dich selbst vermessen. Für die Schnieke Wiebke gibt es keine Körpermaßtabelle, nur eine Fertigmaßtabelle. Das heißt, in den angegebenen Maßen sind schon Bewegungs- und Bequemlichkeitszugaben enthalten. Ich habe mich anhand der Maße und an meiner Kaufgröße orientiert, die normalerweise die 52 ist. Blazer trage ich aber grundsätzlich offen und ich finde nichts schlimmer, als wenn die Vorderteile nur so herumschlabbern. Deshalb habe ich den Schnitt nur um zwei Größen auf eine 50 vergrößert. Nachdem ich alle Schnittteile neu gezeichnet habe, habe ich nochmal nachgemessen und mich vergewissert, dass die fertigen Maße mir auch wirklich passen würden. Das solltest du auch tun. Mach dies aber bitte, bevor du die Schnittteile ausschneidest.

Schnittmuster gradieren  – So geht es

Wenn du einen Papierschnitt hast, kannst du dir direkt ein Geodreieck, ein langes Lineal, einen Stift und im Optimalfall ein Kurvenlineal und Schnittmusterpapier zurechtlegen. Ansonsten heißt es erstmal drucken,schneiden, kleben. Aber bitte, schneide noch keine Schnittteile aus!

christinaa - Schnittmuster gradieren - So kannst du ein Schnittmuster selbst vergrößern - Schnieke Wiebke von Echt Knorke

Das Kurvenlineal hilft dir bei Rundungen und das Schnittmusterpapier kannst du dir über deinen Schnittbogen legen, ihn fixieren und direkt darauf zeichnen. So bleibt dir der original Schnittbogen erhalten. Snaply hat seit kurzem Pergamin Schnittmusterpapier im Angebot und das ist total super! Man kann durch dieses Papier perfekt sehen und dabei ist es deutlich reißfester als herkömmliches Schnittmusterpapier. Ich habe schreibe das nicht, weil Snaply mir eine Rolle geschenkt hat, sondern weil ich wirklich überzeugt bin!

christinaa - Schnittmuster gradieren - So kannst du ein Schnittmuster selbst vergrößern - Schnieke Wiebke von Echt Knorke

Wenn du alles beisammen hast, kann es auch schon losgehen.Wähle dir ein Schnittteil aus. Ich beginne mit dem seitlichen Rückenteil der Schnieken Wiebke. Wenn du Schnittmusterpapier nutzt schneide dir ein Stück zurecht und fixiere es über deinem gewählten Schnittteil. Jetzt heißt es, immer wieder messen. Ich beginne am Saum. Meinen Schnitt möchte ich um zwei Größen vergrößern, das heißt, ich messe an einer beliebigen Stelle am Saum den Abstand von der Größe 44 zur 46, das sind bei mir 4mm, und nehme diese doppelt, denn ich will ja nicht um eine sondern um zwei Größen vergrößern. Meinen neuen Saum verschiebe ich an der gemessenen Stelle also um 8mm nach unten.

christinaa - Schnittmuster gradieren - So kannst du ein Schnittmuster selbst vergrößern - Schnieke Wiebke von Echt Knorke

Da dieser gemessene Sprungwert aber nicht an jeder Stelle gleich ist, muss ich in kurzen Abständen immer wieder messen und meinen neuen Saum markieren.

christinaa - Schnittmuster gradieren - So kannst du ein Schnittmuster selbst vergrößern - Schnieke Wiebke von Echt Knorke

Bei meinem Schnittteil ändert sich der Sprungwert im Laufe der Saumstrecke von 4mm auf 5mm, was am Ende einen Unterschied von 2mm macht. Das mag beim Saum noch nicht so wichtig erscheinen, bei den Seitenteilen ist es allerdings wirklich wichtig, genau zu arbeiten. Denn würde ich an allen Seiten der einzelnen Schnittteile 2mm zu wenig haben, wären das allein am Rückteil schon 1,2cm die mir später im Umfang fehlen würden.

Genau wie am Saum messe und markiere ich mir auch die Seiten, das Armloch und die Schulterlinie neu aus. Ich arbeite mich also einmal rundherum. Anschließend kann ich alle Punkte miteinander verbinden.

christinaa - Schnittmuster gradieren - So kannst du ein Schnittmuster selbst vergrößern - Schnieke Wiebke von Echt Knorke

Bei Rundungen hilft ein Kurvenlineal total, mit diesem lässt sich einfach sauberer zeichnen.

christinaa - Schnittmuster gradieren - So kannst du ein Schnittmuster selbst vergrößern - Schnieke Wiebke von Echt Knorke

An den Ecken verlängere ich die Linien so, dass sie sich kreuzen.

christinaa - Schnittmuster gradieren - So kannst du ein Schnittmuster selbst vergrößern - Schnieke Wiebke von Echt Knorke

Zuletzt muss ich noch alle Knipse und Schnittmarkierungen auf das neue Schnittteil übertragen. Wenn der Knips mit den Größen wandert,geschieht das wieder indem der Abstand vom Größe 44 Knips zum Größe 46 Knips gemessen und anschließend mit der Größenerweiterung multipliziert wird. Bei mir wären das wieder 4mm die ich mal zwei nehmen muss, da ich ja um zwei Größen vergrößere. Bei Knipsen die über alle Größen an der gleichen Stelle liegen, lässt sich der Strich einfach verlängern.

Anschließend beschrifte ich das Schnittteil.  Fadenlauf, Bruch, Name des Schnittteils und Name des Schnittmusters sowie die Größe und eine Notiz, ob die Nahtzugabe enthalten ist sollten auf jeden Fall aufgeschrieben werden. Bei der SchniekenWiebke übernehme ich außerdem den Hinweis, wo später offenkantig verarbeitet wird und ich keine Nahtzugabe benötige.

christinaa - Schnittmuster gradieren - So kannst du ein Schnittmuster selbst vergrößern - Schnieke Wiebke von Echt Knorke

Genauso arbeite ich mich durch alle Schnitteile und zum Schluss habe ich ein fertiges Schnittmuster das meiner Größe passt.

christinaa - Schnittmuster gradieren - So kannst du ein Schnittmuster selbst vergrößern - Schnieke Wiebke von Echt Knorke

Wenn du noch individuelle Änderungen am Schnitt vornehmen musst bzw. möchtest, dann mache das unbedingt erst nach der Gradierung. Denn erst dann kennst du die genauen Maße des Schnittmusters.

Außerdem rate ich dir, ein Probeteil zu nähen, um ggf. weitere Änderungen vornehmen zu können. Gerade bei der Schnieken Wiebke geht das durch die Teilungsnähte ganz wunderbar.

christinaa - Schnittmuster gradieren - So kannst du ein Schnittmuster selbst vergrößern - Schnieke Wiebke von Echt Knorke

Um wie viele Größen sich ein Schnitt mit dieser Methode gut vergrößern lässt, kann ich leider nicht genau sagen. Ich rate aber dazu, um nicht mehr als drei bis vier Größen zu vergrößern, da sich die Sprungwerte normalerweise ändern würden, es mit dieser Methode aber nicht tun. 

christinaa - Schnittmuster gradieren - So kannst du ein Schnittmuster selbst vergrößern - Schnieke Wiebke von Echt Knorke

Meinen Schnieke Wiebke Blazer habe ich übrigens aus demRoswitha Sommersweat in navy von Snaply genäht. Dazu habe ich das Glitzerbündchen Sparkling Marine Silber kombiniert.

christinaa - Schnittmuster gradieren - So kannst du ein Schnittmuster selbst vergrößern - Schnieke Wiebke von Echt Knorke

Ich habe es nicht nur am Kragen verwendet, sondern auch an die Taschen und Ärmelsäume genäht.

christinaa - Schnittmuster gradieren - So kannst du ein Schnittmuster selbst vergrößern - Schnieke Wiebke von Echt Knorke

Ein weiterer Blazer liegt hier zugeschnitten aus rotem Sommersweat, diesen werde ich am Kragen mit rotem Bündchen nähen und auf sonstige Extras verzichten, das Rot ist schon Blickfang genug!

christinaa - Schnittmuster gradieren - So kannst du ein Schnittmuster selbst vergrößern - Schnieke Wiebke von Echt Knorke

Welchen Schnitt wirst du als erstes vergrößern? Ich bin super gespannt und freue mich, wenn ich dein Werk zu sehen bekomme. Ich werde mir als nächstes das „Feine Irmchen“ ebenfalls von Echt Knorke vornehmen und bin schon ziemlich gespannt, wie es aussehen wird.

Alles Liebe
Christina

4 Kommentare

  1. Vielen, vielen Dank für diesen Post!!
    Ich schleiche seit Wochen um diesen Schnitt herum und war so traurig, dass es ihn nicht in meiner Größe gibt (48/50). Dabei sieht die schnieke Wiebke sooo cool aus! Und bei jedem weiteren Nähbeispiel, dass ich irgendwo entdeckt habe, hab ich wieder überlegt, ob ich mir den Schnitt doch kaufe und für mich hochgradiere. Bisher hab ich’s gelassen. Doch nun mach ich’s! Tausend Dank fürs Anschubsen! :-)
    Und Dein Blazer sieht übrigens megaklasse aus! Daumen hoch!
    Und auf deine rote Wiebke bin ich schon gespannt.
    Ich werde mir eine in graublau oder petrol mit Kontrastnähten nähen. Und Details aus SnapPap. In meinem Kopf ist sie schon längst fertig. ;-)

    • christinaa

      Wie toll, Natalie, ich freue mich, wenn ich dir den letzten Schubs geben konnte! Das Anpassen lohnt sich wirklich, der Schnitt ist toll. Ich bin sehr gespannt auf deine Schnieke Wiebke!

  2. Liebe Christina,
    vielen Dank für diesen tollen Blogpost und die super verständliche Erklärung.
    Gradiert habe ich bisher noch nicht, aber dafür das Jäckchen Betty von freuleins auf meine Figur angepasst. Das Schnittmuster geht bis Größe XL, damit war ich mit meinen Maßen am äußeren Limit.
    Beim 1. Zuschnitt hatte ich einfach hier und da etwas mehr Weite dazu gegeben. Fazit war aber trotz allem, dass mir die Ärmel etwas zu eng waren, (denn die hatte ich natürlich nicht geändert) und die Jacke sprang mir vorne zu weit auf.
    Also habe ich das Schnittmuster noch einmal gedruckt, geschnippelt und geklebt und dann, (nach unzähligem Messen!!!) alles genau auf den neuen Bogen eingezeichnet (inklusive der Erweiterung des Armloches).

    Gerade eben habe ich meine 2. angepasste Betty fertig genäht und was soll ich sagen….? …passt perfekt!!

    LG Melli

    • christinaa

      Wie schön, dass die Betty nach dem zweiten Anlauf passt, das freut mich sehr für dich! Die Betty habe ich auch schon länger auf den Schirm, befürchte aber, dass sie mich zu kastig macht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.