Gangsta-Oma von David Williams | Kinderbuch

Ein Buch zu finden, welches unseren Jungs gefällt ist gar nicht leicht. Zum Einen ist Lukas absolut keine Leseratte und zum Anderen liest Timo zwar ganz gerne, ist aber schnell von den Geschichten gelangweilt. Beim Titel Gangsta-Oma war ich selbst zuerst etwas irritiert, Lukas hat das Buch und der Titel von Anfang an recht wenig interessiert und Timo war sofort Feuer und Flamme. Mit so einem „coolen“ Titel kriege ich ihn also doch noch. :) Und liest man den Klappentext, kann man schon erahnen, dass man beim Lesen sicher Spaß haben wird.

Klappentext: Ben muss jeden Freitag bei seiner Oma verbringen, wenn seine tanzverrückten Eltern das Tanzbein schwingen. Bens Oma ist zwar nett, aber sooooooo langweilig! Immer will sie bloß Scrabble spielen und isst den ganzen Tag nichts anderes als Kohlsuppe – igitt! Doch eines Tages findet Ben heraus, dass seine Oma ein Geheimnis hat: Sie war früher eine berühmte Juwelendiebin! Und jetzt plant sie ihr größtes Ding: Sie will die Kronjuwelen der englischen Königin stehlen! Ben ist Feuer und Flamme. Was für ein Abenteuer! Von nun an können die Freitage gar nicht schnell genug kommen.

Buchrezension Gangsta-Oma von David Williams erschienen´im rowohlt rotfuchs Verlag

Ben hasst die Freitage bei seiner Oma regelrecht und würde die Zeit bei ihr am liebsten mit seiner geliebten Klempner Zeitung in einem Zimmer, weit weg von Oma verbringen. Seine Eltern sind auch nicht wirklich besser, dieser Tanzshow verfallen darf keine Folge verpasst werden. Ben stört da nur… seine Interessen interessieren sie nicht. Als er dann den kleinen Schatz in Omas Keksdose findet wird es aufregend für Ben, er entdeckt eine Seite an seiner Oma, die plötzlich so gar nicht mehr langweilig ist.

Buchrezension Gangsta-Oma von David Williams erschienen´im rowohlt rotfuchs Verlag

Die Charaktere in Gangsta-Oma sind alle besonders. Viele lustige Nebenfiguren geben der Geschichte immer wieder Extra-Lacher. Dazu hat Tony Ross eine wunderbare Bildwelt geschaffen. Die Illustrationen passen wie die Faust aufs Auge. Es wird mit Klischees gespielt, aber keinesfalls so, dass ein Kind etwas nicht versteht. Ganz im Gegenteil. Alles ist einfach gehalten und trifft dabei auf den Punkt.

Buchrezension Gangsta-Oma von David Williams erschienen´im rowohlt rotfuchs Verlag

Gangsta-Oma sprüht vor Witz, versteckt sich aber nicht vor der Ernsthaftigkeit des Themas. Das Ende ist traurig, aber die Geschichte braucht das!

Timo hat das Buch in drei Tagen gelesen. Er hat viel gelacht und kam am Ende mit Tränen in den Augen zu mir. Er war traurig über das Ende, froh darüber, dass es Ben bei seinen Eltern von nun an sicher besser gehen würde und er war nachdenklich. Er sagte mir, dass er selbst ja Glück hat, eine große, gar nicht langweilige Familie zu haben, es aber ziemlich traurig fände, dass er meine Eltern nie kennenlernen konnte.  Da war ich dann dran mit dem Geschichten Erzählen. ♥

Ich habe das Buch natürlich auch selbst gelesen. In zwei, drei Stunden ist das für einen Erwachsenen locker zu schaffen. Mir ging es wie Timo. Ich hatte viel Spaß beim Lesen der Geschichten von Ben und seiner Gangsta-Oma und finde das es David Williams fantastisch gelungen ist, das Thema „Altsein, Tod und Familie“ für Kinder zu verpacken.

Timo und ich hatten übrigens beide an der gleichen Stelle im Buch den größten Lacher. Um neugierige Nachbarn zu verscheuchen, schlüpft Oma mal eben aus ihren Klamotten und beginnt mit ner Runde Nackt-Yoga. Die Illustration dazu ist göttlich!

Buchrezension Gangsta-Oma von David Williams erschienen´im rowohlt rotfuchs Verlag

Ende August erscheint das nächste Buch von David Williams „Terror-Tantchen“, es wird hier schon heiß erwartet!

Alles Liebe ♥
Eure Christina



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.